Bodyboarding

Bodyboarding

Daniela Freitas
Wenn Sie das Surfen bereits ausprobiert haben und nach etwas Neuem suchen, oder zum ersten Mal auf dem Ozean Spaß haben wollen, dann probieren Sie das Bodyboarding. Eingeführt in den siebziger Jahren von einem Mann namens Tom Morey, startete das Bodyboarding, oder Boogie Boarding, wie es ebenfalls noch genannt wird, und krönt heute bereits schon einen weiblichen sowie einen männlichen Weltmeister.

Ähnlich wie beim Surfen, beinhaltet das Bodyboarding den Fang einer Welle um sie zu reiten, damit wären die Ähnlichkeiten zum Surfen aber auch schon beendet. Bodyboarder reiten die Welle auf dem Bauch liegend, diese Position wird als Bauchlage bezeichnet. Auf diese Art eine Welle zu reiten, ermöglicht es auch Anfängern bereits recht früh, das Glücksgefühl eines Wellenritts zu ermöglichen ohne eine lange Lernphase bewältigen zu müssen, wie es beim Surfen der Fall ist. Das soll aber nicht bedeuten, dass Bodyboarding keine Herausforderungen bietet. Professionelle Bodyboarder haben einige Tricks entwickelt, die man anwenden kann. Während Anfänger sich auf das Boarden auf der Wasseroberfläche konzentrieren, versuchen sich fortgeschrittene Bodyboarer sich an neuen Tricks in der Luft, einschließlich Flips und Rollen.

Ausrüstung

Francirley
Bodyboards werden traditionell aus Schaum mit einem Plastikboden und zwei Stangen, die sie umgeben, um die Stabilität zu gewährleisten, hergestellt. Wegen ihrer kleineren Größe und des einfachen Materials können sie für weniger Geld gekauft werden als ein vergleichbares Surfbrett, dies bietet wiederum einen leichteren Einstieg für Anfänger in diesen Sport. Beim Surfen sind hohe Wellen für eine gute Fahrt erforderlich, beim Bodyboarding genügt nur eine rohrförmige Welle. Diese Aspekte machen Bodyboarden auch für Langzeitsurfer interessant, einmal etwas Neues zu probieren, und leicht genug, auch Anfängern einen schnellen Einstieg in diesen Sport zu ermöglichen.